Vergewaltigungen und der fünfte Mann

NICHT-Feminist - Header - Frau ohne Welt

Aus aktuellem Anlass:

Eine „Neuauflage“.

Bernhard Lassahn

Vergewaltigungen und der fünfte Mann

Sind Sie für oder gegen ein Hotpants-Verbot an Schulen? Eine heiße Frage. Ein heißes Thema. Es geht um ein „gesundes Schulklima“, wie es an einer Schule hieß.

jeansAber mehr noch geht es darum – wie es an anderer Schule heißt, – gewisse „Diskrepanzen“ zu berücksichtigen, weil in der Turnhalle Asylbewerber, überwiegend sunnitische Muslime, untergebracht waren.

Wenn wir es richtig heiß haben wollen, müssen wir einen Blick nach Norwegen werfen: In den letzten Jahren hatten sich in Oslo Fälle von Vergewaltigungen gehäuft, bei denen nichtwestliche Ausländer als Täter identifiziert wurden. Im Jahre 2011 waren es doppelt so viele Vergewaltigungen wie im Vorjahr. Deshalb spricht man von einer regelrechten „Vergewaltigungs-Epedemie

Zu einhundert Prozent sind die Täter keine Norweger, weshalb die Taten auch „orientalische“ Vergewaltigungen genannt werden. Die jungen Frauen färben sich nun sicherheitshalber die Haare schwarz und trauen sich nur noch in Gruppen auf die Straße. Die politisch korrekte Berichterstattung steckt in einer Zwickmühle, weil sie sich entweder dem Vorwurf ausgesetzt sieht, zum Fremdenhass beizutragen oder das Leid der Frauen zu bagatellisieren.

Dass so etwas passiert, liegt nicht an der Haarfarbe, am Minirock oder an den Hotpants. Der Angriff gilt den bedauernswerten Mädchen nicht nur im Einzelfall. Sie werden zugleich als Repräsentanten des westlichen Lebensstils angegriffen. Die Verachtung der muslimischen Männer richtet sich gegen ein Gesamtbild, das sich aus vielen Mosaiksteinen zusammensetzt, zu denen Lady Gaga, Pussy Riot, die Femen und andere Heldinnen der Schamlosigkeit gehören, aber auch Feministen, die Männer hassen, Abtreibung propagieren Schlampenparaden veranstalten und sich Parolen auf die nackte Brust schreiben.

Man muss sich nicht in der Nähe eines Schulhofs aufhalten, um einen Eindruck von den Sitten der westlichen Frau zu erhaschen. Es genügt, mit offenen Augen durch die Stadt zu gehen oder das Fernsehen einzuschalten, in dem Stars wie Lady Bitch Ray gefeiert werden. Vom Internet ganz zu schweigen. Sex, Sex, Sex überall. Neuerdings auch im Kindergarten. Vergewaltigungen scheinen in unseren Breitengraden etwas Alltägliches zu sein. Feministen haben ausgerechnet, dass alle sieben Sekunden eine Frau vergewaltigt wird. Deshalb musste es auch unbedingt Frauenparkplätze geben, damit wenigstens in Parkhäusern die Vergewaltigungen zurückgehen.

Nein. Darum geht es nicht. Sicherheit wird auf diese Weise nicht geschaffen. Es wird die Angst vergrößert. Frauenparkplätze und andere Schutzräume, die „nur für Frauen“ eingerichtet werden, sind Hysterie-Tankstellen, die bestätigen, dass die Ängste berechtigt sind. Die Angst vor Gespenstern gilt damit als Beweis für die Existenz von Gespenstern. Es wird unwidersprochen verkündet, dass alle Männer Vergewaltiger sind, „auch die netten“, wie Alice Schwarzer extra betont hat. Von den Universitäten in Amerika hören wir, dass es da eine regelrechte „Vergewaltigungskultur“ geben soll. So ist unsere Kultur.

Was macht das für einen Eindruck? Der muslimische Zuwanderer spürt, was hier los ist; er bemerkt die Verlorenheit der hiesigen Frauen, die kein Vertrauen haben und die niemanden mehr – auch nicht sich selbst – respektieren. Vergewaltigt werden sie sowieso. Es gibt keinen anderen Zusammenhang mehr, in den ihre Sexualität eingebettet sein könnte. Sie sind Frauen ohne Welt. Sie haben keine Traditionen, die sie respektieren. Ehe und Familie sind ungültig geworden. Sie respektieren die Alten nicht. Sie haben keine Ehre. Keine Sitte. Keine Moral. Keinen Glauben. Keine Treue. Keine Verpflichtung. Keine Verantwortung. Keine Bindung. Keinen Bruder. Kein Kind. Keinen Mann. Keinen Vater.

Und damit auch keinen Schutz. Stellen wir uns den umgekehrten Fall vor: Ein norwegischer Tourist vergewaltigt eine Frau in einem islamischen Land. Vermutlich würden er noch in selbiger Nacht gelyncht werden. Wäre er in einem Land, in dem Schusswaffen frei verfügbar sind, hätte er vier Kugeln im Kopf: eine vom Vater, eine vom Bruder, eine vom Ehemann, eine vom Sohn.

Die westliche, weiße Frau dagegen hat sich von allen losgesagt: „Väter sind Täter“, lautet die feministische Parole. Auch die Brüder wurden ausgemustert. Nach den inzwischen verbindlich gemachten Sprachregelungen, die Luise Pusch vorgegeben hat, heißt es: „alle Menschen werden Schwestern“. Der Ehemann – falls es überhaupt jemals einen gab – ist entsorgt, ein mögliches Kind wurde abgetrieben.

Die Trennung ging von den Feministen aus. Männer konnten sich dagegen nicht wehren. Heute hat ein Vater keine Autorität mehr, er darf nicht einmal erfahren, ob er wirklich der Vater ist; die Frau hat heute ein – wie es heißt – Recht auf „geschützten Mehrverkehr“, womöglich darf er sich der elterlichen Wohnung nur noch bis auf fünfzig Metern nähern. Ein Ehemann hat keine Möglichkeit, eine Scheidung und den Verfall der ganzen Familie zu verhindern. Einen Bruder haben die vielen Einzelkinder sowieso nicht – Kinder auch nicht.

So bleibt einer Frau der fünfte Mann, der gefährliche (aber auch faszinierende) Fremde. Es bleibt ihr außerdem die Solidarität mit Feministen. Und es bleibt ihr die Sehnsucht nach einem starken Staat – nach einem totalitären Staat. Die westliche, weiße Frau hat sich dem „großen Bruder“ anvertraut, der tatsächlich mehr und mehr so geworden ist, wie ihn George Orwell beschrieben hat: ein Überwachungsstaat, der „doublethink“ eingeführt hat, und Männer in ihrem Sinne überwacht und zur Kasse bittet.

Der Staat ist großer Bruder und Vater zugleich. Deshalb sagt man auch, dass sich die westliche Frau „Vater Staat“ an die Brust geworfen hat. Er soll ein möglichst strenger und mächtiger Vater-Ersatz sein. Er bemüht sich ja. Er hat eine imposante Frauen-Bevorzugungs-Bürokratie aufgebaut, die sich allerdings in erster Linie darum kümmert, sich selbst zu erhalten. Vater Staat fördert alles, was die Geschlechtertrennung weiter vorantreibt und verspricht den alleinstehenden Frauen neue Karriere-Chancen, um eigenes Geld zu verdienen und auf eigenen Füßen zu stehen – bis sie im Alter merken, dass Alleinsein nicht glücklich macht und das Geld nicht reicht.

Es wird kein gutes Ende nehmen. Der Staat kann einer Frau die vier Männer, von denen sie sich losgesagt hat, nicht ersetzen. Er kann sie im Ernstfall nicht einmal schützen. Das merken die jungen Frauen – nicht nur in Norwegen: Polizei und Presse halten sich bedeckt, und im Schatten der Political Correctness können die orientalischen Vergewaltiger ungestraft agieren. Für die Frauen ist es ein weiterer Beweis dafür, dass die Männer auf der ganzen Linie versagt haben. Alle. Sie sind böse. Sie sind Verbrecher. Sie taugen nicht als Beschützer.

In Alexis Sorbas von Nikos Kazantzakis wird beschrieben, wie fremde Männer in ein Dorf kommen und die jungen Mädchen darauf mit Angstreflexen reagieren und weglaufen. Warum? Sie haben eine tief sitzende Panik geerbt, aus Zeiten, als Piraten die schutzlosen Inseln überfielen und Menschen raubten, entführten und versklavten. Das war nicht nur auf Kreta so, sondern auch in Irland und Island, wo man bis heute – um das Trauma zu verarbeiten – an Gedenktagen Szenen aus solchen Dramen nachspielt und die Verstecke aufsucht, in denen sich die Frauen einst in Sicherheit gebracht hatten. Die feministische Vergewaltigungs-Propaganda nutzt die alte Angst und benennt einen neuen – allerdings falschen – Feind: den Ehemann, den Vater. Damit stürzt die ängstliche Frau ins Bodenlose.

Zu einer Vergewaltigung gehören mehr als zwei. Als im Zweiten Weltkrieg Soldaten aus Russland und aus der Ukraine ins Deutsche Reich einfielen und massenhaft Frauen vergewaltigten, taten sie das nicht allein deshalb, weil sie so lüstern gewesen wären und es auf die deutsche, blonde, unschuldige Frau abgesehen hätten – so wie es die Propaganda ausgemalt hat.

Sie taten es, weil sie den deutschen Mann hassen gelernt hatten und alles vernichten wollten, was diesem lieb und teuer war. In Berichten aus früheren Kriegen kommt das noch deutlicher heraus: Ein Sieger, der die Frau des Besiegten vergewaltigt, siegt damit zum zweiten Mal. Gemeint ist bei so einem Verbrechen nicht nur die Frau allein, sondern auch ihr Mann, dem damit eine weitere Niederlage zugefügt wird. Die Attraktivität der Frau spielt eine untergeordnete Rolle.

Wichtiger als ihr Reiz ist die Verachtung, die einer Frau entgegenschlägt. Der Vergewaltiger drückt nicht etwa Zuneigung aus, sondern Ablehnung. Nicht Verehrung, sondern Geringschätzung. Was Oslo erlebt, ist nicht etwa ein Krieg des Mannes gegen die Frau, wie es uns die feministische Propaganda weismachen will, die gewohnheitsmäßig falsch verallgemeinert. So ist es nicht. Es ist ein Krieg der Kulturen: Der orientalische Vergewaltiger vergreift sich ausschließlich an westlichen Frauen, nicht an orientalischen.

Er kann sehr wohl unterscheiden. Er vergreift sich gezielt an dem Typus Frau, der seine Werte verlacht und bedroht; ein Typus, der, wie er meint, sowohl von Männern als auch von geschützter, exklusiver Sexualität in der Ehe nichts wissen wolle. Keusche Jungfrauen dagegen wären potentielle, schützenswerte Heiratskandidatinnen. Es ist außerdem ein Krieg des orientalischen Mannes gegen den westlichen Mann, bei dem der Vergewaltiger zum Rächer und Eroberer zugleich wird.

Der weiße, westliche Mann wird für Vergewaltigungen beschuldigt, die oftmals keine sind. Und denen, die wirklich welche sind, muss er tatenlos zuschauen. Er ist in einer wahrlich tragischen und traurigen Lage. Er durchleidet das, was in dem Buch Schande beschrieben wird. Dort ist der Schauplatz Südafrika. Der Held wird beschuldigt, ein Vergewaltiger zu sein. Er verliert dadurch seine berufliche Existenz, obwohl es in Wahrheit eine unbedeutende Affäre mit Einverständnis der Frau war.

Schließlich kommt es in dem Buch von John M. Coetzee doch noch zu einer richtigen Vergewaltigung: Seine Tochter fällt vor seinen Augen einem Schwarzen zum Opfer. Er selbst wird verletzt, der Vergewaltiger versengt seine Augenbrauen. Am Ende hat der schwarze Mann nicht nur die Tochter, sondern auch den Besitz des weißen Mannes erobert.

Es deutet sich an, dass wir solche Dramen auch in unseren Landen erleben werden – in anderer Besetzung, in anderen Variationen, in kleinen und in größeren Dosierungen. Mit und ohne Hotpants.

Der Artikel erschien zunächst bei der Frau ohne Welt

und bei der Achse des Guten.

Adverts

Ähnliche Beiträge
  • JAWOs Links am Sonntag – KW 34/16 – „domestic violence“ Schon wieder Sonntag? Ey, ich gehöre doch ins Freibad… 😉 Auch diese Woche wieder Feminismuskritik, Islamkritik, Politikkritik, Medienkritik… Kritik, wo man hinsieht. Bei NICHT-Feminist gab es diese Woche einen wichtigen Artikel zur häuslichen Gewalt (domestic violence). Jungs und Mädchen hat den Clip gefunden. NF hat weitere Infos recherchiert. Männerrechte: Der Film „Red Pill“ als Vorschau [...]
  • zwischendurch: Vergewaltigung und die Bildungsverlierer Jungs zwischendurch: Vergewaltigung und die Bildungsverlierer Jungs Heute: Eine zweifache Vergewaltigung durch eine Hagenerin und die wahren Bildungsverlierer. Während der Feminismus Gewalt (Vergewaltigung/häusliche Gewalt) ausschließlich den Männern unterschiebt, kommt der ein oder anderen Frau nicht in den Sinn, dass es sexuelle Selbstbestimmung gibt. Eine Verletzung dieser Selbstbestimmung nennt man gemeinhin „Vergewaltigung„. Eine Hagenerin ist allerdings einen [...]
  • Schwarzer : Wizorek – Alternde Feministin trifft #Aufschrei-Feministin Schwarzer : Wizorek Alternde Feministin trifft #Aufschrei-Feministin Wolf Jacobs Nahezu unbemerkt ist das Streitgespräch von Alice Schwarzer mit Anne Wizorek an den Redaktionshallen vorbei gezogen. Aufgrund eines Hinweises allerdings ist uns dieses Stück „Streitkultur“ letztendlich doch nicht entgangen. Die beiden Feministen Schwarzer und Wizorek gaben sich für den Spiegel ein Stelldichein. Beide trafen sich Anfang [...]
  • Clip: Finnisches Fernsehen – Anti-Vergewaltigungsvideo? Vergewaltigungskultur und einfache Lösungen Finnisches Fernsehen – Anti-Vergewaltigungsvideo? Auf einer Webseite – Finland: Government issues video showing women how to prevent being raped – findet sich das folgende Video. Dort wird Frauen gezeigt, wie sie sich (angeblich) gegen Vergewaltigungen schützen können. Die Abwehrmaßnahmen sind grotesk und tatsächlich lächerlich. Es ist fraglich, ob es tatsächlich aus dem [...]
  • Professor Dr. Günter Buchholz: „Was ist Feminismus?“ Professor Dr. Günter Buchholz: „Was ist Feminismus?“ Auf den Seiten der Frankfurter Erklärung fragt Professor Dr. Günter Buchholz rhetorisch, was Feminismus sei. Die Antwort gibt er selbst: Folgende Merkmale charakterisieren nach meiner Beobachtung das politische Feld „Feminismus“: Bildung medialer Scheinwelten, Simulation von Wissenschaft (Gender Studies), Förderung der theoretischen und praktischen Homophilie, philosophische Hochstapelei, eine ubiquitäre [...]

11 Kommentare

1 Pings/Trackbacks

  1. Kiwi Kiwi
    5. Januar 2016    

    Die Situation erinnert mich schon sehr an das Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“. Jahrzehntelang haben die deutschen Feministinnen den „neuen Mann“ gefordert. „Alle Männer sind Schweine.“, „Nur ein toter Mann ist ein guter Mann.“, „Eine Frau ohne Mann ist wie ein Fisch ohne Fahrrad“ usw. usw. Nichts konnte „Mann“ ihnen recht machen. Der Softie war zu weich, der Macho zu hart. Der Nerd zu ruhig, der Bauarbeiter zu prollig. Und nun sind sie endlich da, die lang ersehnten „neuen Männer“. Das Leben zeigt sich wieder mal von seiner großzügigen Seite und erfüllt auch die exotischsten Wünsche…

    • Wolf Jacobs Wolf Jacobs
      6. Januar 2016    

      Böse. Könnte so mancher aber einmal drüber nachdenken. 😉

  2. 6. Januar 2016    

    Dass sich ca. hundert Polizisten nicht mit ca. tausend jungen Arabern anlegen ist verstaendlich; mit der Antifa schlagen die sich ja auch nicht, sondern warten bis die aufhoeren und die Schaeden zahlt der deutsche Michel. Der Innenminister behauptet die Polizisten sind schuld. Egal was die Invasoren auch machen, es wird totgeschwiegen, kleingeredet und behauptet die Rechten seien schuld, sowie ueberhaupt alle Maenner an allem Schuld sind. Was muss eigentlich noch passieren bis die Deutschen mal aufwachen und sich wehren? Die paar wenigen Pegida Spaziergaenger richten da auch nichts mehr aus.

    Die Intelligenzia, die ueberall auf der Welt einen Job bekommen kann wird weiter auswandern, der traege Mittelstand wird weiter gemolken. Verraten und verkauft. Fehlt nur noch dass sich ein paar wirklich Rechte die Knobelbecher anziehen. Sie werden von Polizei, Antifa und den Invasoren bekaempft und geschlagen. Dann wird Art 5 GG ausser Kraft gesetzt.

    • Wolf Jacobs Wolf Jacobs
      6. Januar 2016    

      Es brodelt. Ich bin allerdings gespannt, ob das Volk tatsächlich so dumm ist, wie es die aktuellen Umfragezahlen hergeben.

  3. 6. Januar 2016    
  4. 6. Januar 2016    

    Ein gewisser Gegenstandpunkt findet sich hier:
    http://www.heise.de/tp/news/Ist-der-Sexist-immer-der-Moslem-3062166.html

    • Wolf Jacobs Wolf Jacobs
      6. Januar 2016    

      Wie die patriarchalen Angriffe auf Frauen instrumentalisiert werden“

      – na, wenn das die herrschende „Klasse der Männer“ war, dann ist das Patriarchat ja nun endgültig bewiesen.

      Statt über Männergewalt wird über Ausländer geredet

      Es ist in der Kriminologie üblich, ein Profil des Täters anzulegen. Wie wird wohl das Profil der Täter von Silvester aussehen?

      Der Gegenstandpunkt ist deutlich feministisch.

  5. Richter Richter
    6. Januar 2016    

    Hallo,
    ich verstehe nicht, daß keiner erkennt, das es kein Krieg gegen den Mann ist (B. Lasahn) sondern DER KRIEG FRAU GEGEN FRAU!!!!!!!!!!!!
    Die Frauen benutzen den Mann für ihren Kampf. Für eine Runde Sex ist der Mann bereit mit in den Kampf zu gehen.
    Was man sät das erntet MANN, so steht es auch in der Bibel.
    Angefangen hat es mit Eva, was jeder nachlesen kann, im 1. Buch Moses.

  6. Richter Richter
    6. Januar 2016    

    Noch ein Nachtrag.
    Das Problem, es gibt kaum noch Männer, weilFRAUEN Jungen zu Weibern machen und diese Weiber kommen dann mit dem Leben nicht mehr zurecht.
    Ein Beispiel? Reiner MARIEA Rilke – man sollte die Zeit beachten.

    MfG Dietmar

    • Wolf Jacobs Wolf Jacobs
      6. Januar 2016    

      Die Geschichte von Rainer Maria Rilke ist interessant. Danke!

  7. […] Bernhard Lassahn zum Hotpansverbot im vorauseilenden Gehorsam […]

  1. Nur Erniedrigung von Frauen? | emannzer on 6. Januar 2016 at 21:41

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Zitate

  • Eine Politik der Privilegierung und der Diskriminierung ist objektiv eine rechte Politik. Günter Buchholz

Newsletter abonnieren

Bitte Liste(n) auswählen:

Die Newsletter werden einmal wöchentlich zugestellt.

Anzeige

Der Freitagsbrief

Links und Kommentare zur Woche von Professor Dr. Günter Buchholz

Zufallsartikel