Feminismus: Nicht die Kultur, das Geschlecht ist wichtig

NICHT-Feminist - Header - News, Feminismus, Lügen, Ideologie, Genderwahn

Ausgangssperre für Männer

Feminismus: Nicht die Kultur, das Geschlecht ist wichtig

von Wolf Jacobs

In seinem Blog machte Hadmut Danisch auf feministische Äußerungen, des „führenden feministischen Magazins“ aus Kanada aufmerksam. Das Magazin nimmt eine einzigartige Perspektive auf Popkultur, Politik, Sexualität, natürlich „Gender“ und andere Themen für sich in Anspruch.

We provide a unique perspective on pop culture, politics, current events, sexuality, gender, and many other issues that are often underrepresented or misrepresented by most media sources.

Nach den Geschehnissen von Köln fordert Meghan Murphy eine Ausgangssperre für Männer. Eine solche Forderung kommt einer Geschlechterapartheid gleich. „It’s time to consider a curfew for men“ – „Es ist an der Zeit über eine Ausgangssperre für Männer nachzudenken.

Der Artikel stellt Männer auch als tagsüber gewalttätig dar. Eine Ausgangssperre für Männer in der Nacht würde die Probleme insgesamt nicht lösen. Das Problem des angeblichen Patriarchats und die männliche Gewalt gegenüber Frauen gehört zu diesen Problemen. Anders und selbstverständlicher wurde ein Rassismus in alten Zeit nicht vermittelt. Hier handelt es sich halt um einen „Geschlechterrassismus„. Die Betrachtung geht von einer islamischen Subkultur auf das männliche Geschlecht über. Eine solche Vorgehensweise kennt man aus vergangenen Zeiten. Man kann aus diesen Worten eine ganztägliche Inhaftierung der Männer schließen.

While, yes, men are violent during the day and while, yes, a curfew would not resolve the problem of patriarchy and male violence against women, it does, in a way, address entitlement and privilege.

Einzigartig sind die Einstellungen allerdings nicht:

Es ist nicht das erste Mal, dass der Feminismus durch Grenzüberschreitungen auffällt. Hier wird eine humanistische Grenze eindeutig überschritten. Es geht nicht um die Kultur bzw. den Kulturkreis der Täter. Letztendlich geht es wieder einmal um den weißen, heterosexuellen Mann. Die Herkunft und die Volkszugehörigkeit wird dementsprechend bewusst ausgeblendet. Feministische Äußerungen kommen diesbezüglich nicht nur aus Kanada, sondern ebenfalls aus Deutschland.

Birgit Kelle hat dies in ihrer Kolumne ebenfalls bemerkt:

Nur eine Woche hat es gedauert, dann waren die Schuldigen der massiven Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht von Köln gefunden: Die deutschen weißen Männer. Oder, um es mit den Worten des Hamburger Grünen-Vize Michael Gwosdz zu sagen: „Alle Männer sind potentielle Vergewaltiger, ich auch.“ Damit reiht er sich ein bei den Relativierern der Nation, die in der Silvesternacht von Köln nicht etwa ein außergewöhnliches Ereignis sehen wollen, sondern nur den Ausdruck der täglichen „Rape Culture“, also der Vergewaltigungs-Kultur, für die ja unser Land anscheinend bekannt ist. Wissen wir doch, wie der deutsche Mann so ist. Diese Spezies, die ihre weißen Frauen gerne selbst belästigt, was der einzige Grund ist, weswegen er nun aufgebracht ist, dass schwarze Männer seine Frauen betatschen. Reiner Revierschutz.

In Kanada streicht man deutsch und schon hat man die „geschlechterrassistische“ Forderung für eine Sippenhaft und die Ausgangssperre für Männer fertig. Margarete Stokowski kehrt einen angeblichen Rassismus gegen Flüchtlinge um, damit sie ihren eigenen Rassismus gegen den weißen, heterosexuellen Mann begründen kann. Das führende kanadische feministische Magazin hat hier kein Alleinstellungsmerkmal. Die feministischen Vertreter haben lange gebraucht um sich ihren Rassismus zurecht zu legen.

Wenn wir aus feministischer Sicht also das Recht haben, die Kultur einer Tätergruppe auszublenden, können wir dies auch bei der weiblichen Genitalverstümmelung tun. Hier hat es die feministisch geprägte Wikipedia nicht geschafft vom eigentlichen Bild des Täters abzulenken. Der Täter ist hier meistens eine Beschneiderin. Wir können also getrost allen Frauen den Umgang mit Kindern verbieten – der Kulturkreis spielt doch keine Rolle. Allerdings wird bei diesem Thema mit zweierlei Maß gemessen: Bei Jungs und Männern heißt es schlicht „Beschneidung“, bei Frauen heißt es „weibliche Genitalverstümmelung“. Dies zeigt die Doppelmoral. Was aber zählt schon Moral, wenn es gegen den Mann geht? Was zählt Moral gegen Sippenhaft und Ausgangssperren?

1998 machte Hendryk Broder bereits auf eine kommende Apartheid im Spiegel aufmerksam.

Frauenhäuser, Frauenparkplätze, Frauenbürokratie, demnächst Frauenbusse? Der Feminismus hat manches erreicht, nur nicht das, was er ursprünglich wollte – die Integration der Frauen in die Gesellschaft.

Mittlerweile haben wir Schwimmbad- und Saunatage, Sporthallen und vieles mehr allein für Frauen. Sobald es aber einen eigenen Friseurladen für Männer gibt, wird es aggressiv. (Nur für Männer: Aachener „Barber Club“ wird attackiert) Das erinnert an die Apartheid in Südafrika und die Rassentrennung in den Vereinigten Staaten. Dort gab es streng nach Rasse getrennte Busse, Parks usw. Bei uns werden Parkplätze, Sporthallen und Schwimmbäder getrennt – alles im Namen des Feminismus. Dies geschieht unter dem Deckmantel der Gleichstellung. Gleichberechtigung ist kein gewünschtes Ziel des Feminismus.

Das Ziel der Gleichstellung wird u. a. über rassistische Methoden angestrebt. Eine kanadische Webseite hat zumindest hier kein Alleinstellungsmerkmal.

Es ist nicht wichtig, welche Hintergründe eine Tätergruppe hat, es zählt alleine das Geschlecht. Was würde passieren, wenn wir von Kindstötungen und dem Geschlecht der Täter auf das ganze Geschlecht schließen würden? Dann hätten wir ein ganzes Geschlecht, das sich der feigesten Morde überhaupt schuldig macht. Es wären die Frauen. Einen unlauteren Weg einfach umzudrehen, ist des Menschens nicht würdig. Dies gilt auch für den „Geschlechtsrassismus“ des Feminismus. Er ist des Menschens nicht würdig.


Ergänzend:

Mehr Umpolung

 

Adverts

16 Kommentare

11 Pings/Trackbacks

  1. 20. Januar 2016    

    Gibt in D doch glatt Leute, die halten das für gut. Busabteile für Männer verboten.

    „Mit Markierungen am Boden der Busse könnten Bereiche ausgewiesen werden, in denen sich nur Frauen und Kinder aufhalten dürfen. Zudem sollten „Frauen-Taxis“ angeboten werden, in denen Fahrerinnen Frauen abends nach Hause bringen – und die Stadt zahlt einen Zuschuss zum Fahrpreis. In Heidelberg etwa laufe ein ähnliches Projekt schon seit Jahren, sagte Janele weiter.“

    http://www.welt.de/regionales/bayern/article151184435/Stadtrat-bringt-Lady-Zonen-in-Bussen-ins-Spiel.html

    Schwimmbadverbot für männliche Asylanten haben wir ja schon.

    „In Bornheim bei Bonn ist es männlichen Flüchtlingen untersagt, das Hallenbad zu besuchen. Die Stadtverwaltung will am Montag die Aufhebung des Verbots beschließen.“

    Warum wollen die das Verbot aufheben?

    “ „Wir sagen da ganz klar: Unser Wertverständnis zur Geschlechtergleichheit in Deutschland steht nicht zur Diskussion“ “

    Will heißen, wir wollen keine Gleichberechtigung, über Frauenbevorzugung vor dem Gesetz wird erst garnicht geredet!!

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-01/bornheim-schwimmbad-asylbewerber-verbot

    • Wolf Jacobs Wolf Jacobs
      20. Januar 2016    

      Diese Aussage ist tatsächlich der Hammer:

      „Wir sagen da ganz klar: Unser Wertverständnis zur Geschlechtergleichheit in Deutschland steht nicht zur Diskussion“, sagte Schnapka dem Sender.

      Danke!

  2. phaidros52 phaidros52
    21. Januar 2016    

    Alle Frauen sind potenzielle Lügnerinnen und Falschbeschuldigerinnen und Kindesmörderinnen.

  3. Toto Toto
    21. Januar 2016    

    Spalten, spalten, spalten… hört endlich auf diesen Dreck zu lesen und zu verbreiten.

    • Wolf Jacobs Wolf Jacobs
      21. Januar 2016    

      Kommt noch eine Aussage, mit der man etwas anfangen kann?

  4. […] Gründe der Ohnmacht muss man nur im Feminismus suchen. Er hat in Bezug auf die Vorkommnisse von Köln völlig versagt. Er hat versagt, bis er einen Weg gefunden hat, wieder in gewohnter rassistischer Manier gegenüber dem WHM (weißen, heterosexuellen Mann) zuzuschlagen. […]

  5. […] Über den Sexismus zum Thema geht es im Artikel „Feminismus: Nicht die Kultur, das Geschlecht ist wichtig„. […]

  6. […] Das Thema wurde sehr kurz gestreift. Man kommt an dem Thema momentan halt nicht vorbei. Dies wird auch so bleiben. Das Thema Flüchtlingskrise wird durch die Frankfurter Erklärung sehr gut beobachtet und kommentiert. Die Thematik wird für uns vor allem wichtig, wenn es dem Feminismus primär darum geht, den weißen, heterosexuellen Mann (WHM) zu verteufeln. […]

  7. […] Feminismus einer Alice Schwarzer längst überholt hat, zählt einzig und allein das Geschlecht. Solange man „geschlechtsrassistisch“ auf den Mann einschlagen kann, ist die Kultur zweit…. Grundsätzlich ist schlimmer als Rassismus, wenn man die eine Hälfte der Bevölkerung schuldig […]

  8. […] Es zählt eben doch die Kultur. […]

  9. […] Bundesforum Männer übernimmt in seiner Kampagne feministische Argumentation. „Nicht die Kultur, sondern das Geschlecht ist wichtig.“ Auch wenn sie sich in einem Satz gegen die Zuschreibung des Mannes als potentiellen Täters […]

  10. […] dar. Eine Ausgangssperre für Männer in der Nacht würde die Probleme insgesamt nicht lösen.» (Geschlechterrassismus, Wolf Jacobs, via Blog von Hadmut […]

  11. […] sehen, wie lange Feministen und Grüne immer nur den weißen, heterosexuellen, westlichen Mann als Feind im Blick haben. Wir haben hier ein großes kulturelles Problem. Das Problem heißt derzeitig […]

  12. […] entzieht sich meines Verständnisses. Deutsche Feministen sind aber zumindest damit beschäftigt, Taten muslimischer Männer möglichst auf alle Männer […]

  13. […] Nach Silvester in Köln war der Feminismus sogar so dreist und hat dem westlichen, weißen Mann die Schuld aufgelastet. Wie sollen sich eigentlich Opfer fühlen, wenn Täter nicht korrekt benannt und bekämpft werden? Wenn statt der Täter Unschuldige bezichtigt werden? […]

  14. […] und die grundsätzliche Feindschaft richtet sich gegen das Männliche. Für Anne Wizorek ist das Geschlecht wichtiger als die Kultur/Religion der Täter der Silvesternacht von Köln. Diese verwunderliche Inschutznahme des Islams wird durch […]

  1. Wir haben ein Feminismusproblem, und Frauen sind die Lösung! - NICHT-Feminist on 1. Februar 2016 at 21:29
  2. Clip: Interview mit Anne Wizorek (nach Köln) - NICHT-Feminist on 6. Februar 2016 at 20:42
  3. NICHT-Feminist Berlin | Treffen im Februar 2016 - Zusammenfassung - NICHT-Feminist on 15. Februar 2016 at 16:35
  4. Schwarzer : Wizorek - Alternde Feministin trifft #Aufschrei-Feministin - NICHT-Feminist on 28. Februar 2016 at 9:53
  5. JAWO am Mittwoch - 09/16 - NICHT-Feminist on 2. März 2016 at 8:58
  6. Feminismus im Schafspelz: Bundesforum Männer offen feministisch - NICHT-Feminist on 11. März 2016 at 10:06
  7. Jan Deichmohle - Rechtlos und diskriminiert - die Vergewaltigung des Rechts - NICHT-Feminist on 17. März 2016 at 17:01
  8. Gaystream | Orlando: Ein Massaker auf unsere tolerante und offene Gesellschaft! - NICHT-Feminist on 13. Juni 2016 at 14:43
  9. zwischendurch: London an der Borderline - NICHT-Feminist on 14. Juni 2016 at 12:17
  10. Der Islam und der Feminismus - eine Allianz des Schreckens - NICHT-Feminist on 19. Juli 2016 at 14:49
  11. Islam und Feminismus II – eine Allianz des Schreckens - NICHT-Feminist on 27. August 2016 at 8:12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Newsletter abonnieren

Bitte Liste(n) auswählen:

Alle Artikel einzeln abonnieren

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um über unsere neuen Artikel informiert zu werden.

Spenden für das Magazin:

Per Überweisung:
W. Jacobs
Berliner Sparkasse
IBAN:
DE58 1005 0000 1062 0912 95
BIC: BELADEBEXXX

Mit Paypal:





Anzeige

Der Freitagsbrief

Zitate

  • Feminismus: Das Schließen von der eigenen Psychomacke auf die gesamte Gesellschaft. pelz, 08.08.14

Zufallsartikel

%d Bloggern gefällt das: