Wird der Mann entbehrlich?

NICHT-Feminist - Mann, Frau, Sexualität

Neue weibliche Weltordnung

Wird der Mann entbehrlich?

Man arbeitet an künstlichen „Brutkammern“, die das Austragen von Babys unnötig machen. Man arbeitet an künstlichem Sperma, dass den eigentlichen Zeugungsakt überflüssig macht.

Wird der Mann in Zukunft überflüssig?

Wird er entbehrlich?

In einem Artikel des Tagesspiegel heißt es:

Aus embryonalen Stammzellen der Maus haben chinesische Forscher erstmals Spermien gezüchtet und gesunde Mäuse gezeugt. Sollte es gelingen, die Prozedur mit menschlichen Stammzellen zu wiederholen, könnte damit nicht nur Männern geholfen werden, in deren Hoden keine befruchtungsfähigen Spermien reifen. Unter Umständen könnten Frauen damit eigene Spermien herstellen und ohne männliches Zutun genetisch verwandte Töchter zeugen.

Was ich mich frage:

Warum wird nur an Dingen geforscht, die den Mann tlw. ersetzen können? Warum forscht man nicht an der Entwicklung von künstlichen menschlichen Eizellen? Wenn es so weitergeht, werden Forderungen von radikalen Feministen, den männlichen Teil der Bevölkerung auf 10 % zu reduzieren, wohl noch hoffähig werden.

Aufgrund des feministischen Pseudo-Humanismus‘ würde es nicht weiter wundern.

Sind wir auf dem Weg zu einer neuen feministischen Weltordnung, in der der Mann als entbehrlich gilt?

Adverts

Ähnliche Beiträge
  • Clips (englisch): Schweden – Der Genderkrieg (Könskriget) Feminismus in Schweden Dokumentation „Könskriget“ – „Der Genderkrieg“ Das folgende Video über den Feminismus in Schweden soll dort der Zensur zum Opfer gefallen sein. Es ist bereits ein wenig älter. Eine andere Version wurde kürzlich bei youtube gelöscht. Auch wenn der Film ein paar Jahre alt ist, sollten ihn so viele Menschen wie möglich gesehen [...]
  • Kriegserklärung an die „geschlechter-gerechte Sprache“ – Wolf Schneid... Kriegserklärungen, farbige Wörter, einfache Sätze! Ich bin kein besonderer Luther-Fan. Wortgewaltig und ein Mann des Volkes, der dessen Sprache spricht, war er allerdings. Daher weiß ihn Wolf Schneider auch zu schätzen: Dies können wir – laut Wolf Schneider – von Luther lernen: • Sprich in den konkretesten farbigsten Worten! • Benutze Worte mit möglichst wenigen [...]
  • Sexismus als Fluch? Bekloppt! Ich bin ein MANN und freue mich dessen! Warum auch nicht? Ich habe mit diesen idiotischen Seximus-Nebenkriegsschauplätzen der Feministengarde nichts am Hut. Im Gegenteil: Ich bin davon überzeugt, daß die EMMAnzen die wirklich sexistischen Straftäter in den westlichen Gesellschaften sind. Ich habe das schon früh gehört, daß ich ein schwanzgesteuerter Idiot sei, nichts dafür könne, [...]
  • [Link] Der Männerhass von Laurie Penny und Mona Eltahawy Es wird auch Zeit, dass die „Menschenfreundin“ Laurie Penny auch einmal kritisch gesehen wird. Ein Berliner Podium mit den Frauenrechtlerinnen Laurie Penny und Mona Eltahawy über die „Lage des Feminismus“ gerät zur Fingerübung in Männerhass. Ist das noch Gleichberechtigung? Als Gäste des Literaturfestivals Berlin auf dem Podium: Laurie Penny, 1986 in London geboren, heute Fellow [...]
  • [Gleichstellung] Einem geschenkten Gaul… [Gleichstellung] Einem geschenkten Gaul… …schaut man nicht ins Maul. Diese Weisheit gilt allerdings nicht für Gleichstellungsbeauftragte. Dies musste zumindest Professor Dr. Gerhard Amendt erfahren, der auszog, um wichtige Stellen mit einer Buchspende zu bedenken. Eine private Spende hat das Handbuchgeschenk „Handbuch: Familiäre Gewalt im Fokus“ aus dem Ikaru-Verlag für Berufsgruppen wie Psychotherapeuten, Berater, Jugendämter, Kinderpsychiater wie Kinderärzte möglich [...]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Zitate

  • Die „Gemäßigten“ sind die Social Justice Warriors unter den Männerrechtlern. Gleiche Mittel, gleiche moralische Überheblichkeit, gleiches Übel. Wolf Jacobs
    Berlin-Pankow

Newsletter abonnieren

Bitte Liste(n) auswählen:

Die Newsletter können einfach wieder abbestellt werden.

Anzeige

Der Freitagsbrief

Links und Kommentare zur Woche von Professor Dr. Günter Buchholz

Zufallsartikel