Clip: Porno, Peitsche, Pädophilie: Perversion im Klassenzimmer (Trailer)

Video - youtube - vimeo - NICHT-Feminist

Porno, Peitsche, Pädophilie: Perversion im Klassenzimmer (Trailer)

Trailer zur großen JF-TV Dokumentation. Porno, Peitsche, Pädophilie: Perversion im Klassenzimmer – Über die skandalösen Hintergründe rot-grüner Bildungspläne und der so genannten „Sexualpädagogik der Vielfalt„.

 Passend dazu von Professor Dr. Buchholz

  • Der Gender-Begriff ist vollständig überflüssig, wenn es darum geht, über Männer, Frauen, über Jungen und Mädchen sowie über Familien sowie über Sexualität und Fortpflanzung zu reden. Er wird ausschließlich deswegen benötigt und eingeführt, um das homoerotische Verhalten als gleichartig und gleichrangig mit dem eigentlichen sexuellen Verhalten erscheinen zu lassen. Das ist jedoch nicht möglich, ohne letzteres in seiner biologischen Besonderheit zu leugnen und zugleich zu entwerten.
  • Ginge es bei Gender Mainstreaming nur um das biologische und soziokulturelle Verhältnis der beiden Geschlechter, dann wäre der Gender-Begriff unnötig gewesen. Denn dass das jeweilige biologische Geschlecht soziokulturell immer schon mit unterschiedlichen sozialen Rollen verknüpft war, die historisch selbstverständlich immer weiter entwickelt und verändert worden sind, das ist eine schlichte Trivialität.
  • „Gender“ macht daher als Begriff nur dann Sinn, wenn der verschwiegene Bezug auf die Homoerotik berücksichtigt wird; dieser Bezug ist in „Gender Mainstreaming“ enthalten, und das war so auch intendiert. Die Vorgeschichte und die Geschichte der Weltfrauenkonferenz von Beijing (1995) zeigt genau das. Man sagt „Gender“ oder „Diversity“ und meint „Homoerotik“, die auf diese Art und Weise neutral angesprochen und zur Geltung gebracht werden kann. Nur das ist die sprachpolitische Funktion des Gender-Begriffs, ebenso wie die des Diversity-Begriffs.

Günter Buchholz: Warum der Gender-Begriff überflüssig und irreführend ist

Professor Dr. Ulrich Kutschera hat ein Buch zum Thema veröffentlicht

Eine Rezension wird bei uns folgen.

Sex und Gender sind Schlüsselbegriffe der Evolutionsbiologie. Sie werden jedoch zur Verbreitung einer radikal-feministischen „Geschlechter-Theorie“ bzw. der Politikagenda des „Gender Mainstreaming“ (GM), eine „Frau-gleich-Mann-Ideologie“, sinnentstellend verwendet. Der Autor legt dar, dass GM bzw. die soziologischen „Gender Studies“ auf die Irrlehren des pädophilen US-Psycho-Erziehers John Money (1921 – 2006) zurückführbar sind. Dieser Moneyismus wird den Erkenntnissen der Geschlechtergerechten Biomedizin (GB) gegenübergestellt, die auf den evolutionär herausgebildeten Unterschieden zwischen Mann und Frau basiert und 2015 zur Etablierung eines neuen Ganzkörper XY- bzw. XX-Menschenbildes geführt hat.

Buchtipp: Ulrich Kutschera – Das Gender-Paradoxon

 

Anzeige
Ähnliche Beiträge
  • zwischendurch: Badische Zeitung – Zehn Fragen zur Zukunft der Geschlechter zwischendurch: Badische Zeitung – Zehn Fragen zur Zukunft der Geschlechter Evolutionsbiologe Ulrich Kutschera gab sich für die Badische Zeitung ein Stelldichein mit „Genderforscherin“ Gabriele Dietze. Bildung trifft Ideologie. Die Zeitung dokumentiert es für die interessierte Welt. Zehn Fragen zur Zukunft der Geschlechter Die Fragen werden von beiden Kontrahenten abwechselnd beantwortet.   Werden die Geschlechtszuordnungen in [...]
  • JAWOs Links am Sonntag – KW 38/16 | Gerwald Claus Brunner – Mörder mit Sackkarre Fundstücke im Web JAWOs kritische Links am Sonntag Sonntag – Zeit für Denkanstöße aus dem Web. Ein Pirat machte zunächst Schlagzeilen durch seinen Selbstmord. Leider hat sich dann aber herausgestellt, dass er zuvor einen Sexualmord begangen hat. Es geht um Gerwald Claus Brunner. Die Piratenpartei hatte es immer auch mit psychisch gestörten in den eigenen [...]
  • Der Freitagsbrief – KW 38/16 Professor Dr. Günter Buchholz Einige von mir ausgewählte Links. Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf Artikel im Web. [...]
  • „Gender-Mainstreaming-Praxis“ – ein Blick auf ein PDF der Heinrich Böll Stiftung „Gender-Mainstreaming-Praxis“ – ein Blick auf ein PDF der Heinrich Böll Stiftung Teil I Es ist wieder Zeit für geschriebenen Feminismus. us der Schriftenreihe des Gunda-Werner-Instituts möchte ich mich heute der Gender-Mainstreaming-Praxis widmen. Das Schriftstück wird als PDF (156 Seiten) auf der Webseite zum Thema angeboten. Die weiteren Schriftstücke der Reihe reizen zu einer näheren Betrachtung, [...]
  • Rezension: Alexander Ulfig – Wege aus der Beliebigkeit Rezension Alexander Ulfig: Wege aus der Beliebigkeit Wie entstand die Theorie, die Welt sei sozial konstruiert? Warum haben Linke zentrale linke Positionen aufgegeben? Wie kann man von Vielfalt reden und gleichzeitig die Individualität des Menschen verneinen? lexander Ulfig hat sich mit seinem Buch die Aufgabe gestellt, diesen Fragen nachzugehen. Er zeigt darin den Weg auf, [...]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *