An den Feminismus: „Ich bin Hausfrau – na und?“

Gleichheit - Feminismus - Gleichberechtigung - NICHT-Feminist

„Ich bin Hausfrau

– na und?“

Spiegel Online berichtet in seinem Artikel

Eine ungewöhnliche Entscheidung – Ich bin Hausfrau – na und?

über eine Entscheidung, die noch vor zwei oder drei Jahrzehnten nicht ungewöhnlich war. Früher war es normal, dass sich wenigstens die Frau ausreichend Zeit für die Kinder genommen hat.

Helena von Hutten lebt ein Leben, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint: Die 30-Jährige ist Hausfrau. Dafür wird sie oft angefeindet. Vor allem von anderen Müttern – die sie für eine Verräterin halten.

Dies macht sie für Feministen angreifbar. Sie wird auch angegriffen. Der Feminismus hat zumindest eins geschafft: Frauen wurde die Wahl genommen, ob sie sich als Hausfrau und Mutter oder als gestresste, arbeitende Mutter um ihre Familie kümmern wollen. Männer hatten diese Wahl nie und werden sie auch niemals haben. Dafür reicht das Gehalt zumeist mittlerweile nicht mehr aus.

Der Spiegel berichtet über die Erfahrungen einer Frau, die sich entschieden hat als Hausfrau mit ihrer Familie zu leben. Der Artikel kommt mit sehr wenig feministischen Aussagen aus.

 

Adverts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Newsletter abonnieren

Bitte Liste(n) auswählen:

Alle Artikel einzeln abonnieren

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um über unsere neuen Artikel informiert zu werden.

Spenden für das Magazin:

Per Überweisung:
W. Jacobs
Berliner Sparkasse
IBAN:
DE58 1005 0000 1062 0912 95
BIC: BELADEBEXXX

Mit Paypal:





Anzeige

Der Freitagsbrief

Zitate

  • I’d rather be hated for who I am than be loved for who I’m not. Kurt Cobain

Zufallsartikel

  • Affäre Böhmermann: Dämonisierung – Sexuelle MännerfeindlichkeitAffäre Böhmermann: Dämonisierung – Sexuelle Männerfeindlichkeit
    Die Dämonisierung des Mannes Affäre Böhmermann – Sexuelle Männerfeindlichkeit Es wurde viel zum Thema geschrieben. Ein Aspekt wurde bisher allerdings vernachlässigt. Die Vernachlässigung des Apekts …
  • Interessante Aussagen durch den Untergang eines SternsInteressante Aussagen durch den Untergang eines Sterns
    Deutsche Magazine in Not: Der Stern. Bei Hadmut Danisch geht es heute  um den Untergang des Magazins Stern. Untergangspanik beim Stern Dort heißt es u. …
  • Die sexistische Sprache der Medien: <br/>Der SpiegelDie sexistische Sprache der Medien: <br/>Der Spiegel
    (Dieser Artikel erschien zunächst im pelzblog) Das Geschlecht bei Männern ist nur wichtig, wenn sie Täter sind. Sind Männer aber Opfer, so wird ganz schnell …
  • EMANNZER: Saubermann & ToilettenEMANNZER: Saubermann & Toiletten
    Geschlechterstereotype? Hygiene auf dem Klo EMANNZER: Saubermann & Toiletten Vor einiger Zeit gab es einen Artikel in der Welt über die Hygiene der Geschlechter auf …
  • Zitate – der Zitate zwölfter TeilZitate – der Zitate zwölfter Teil
      Grundsätzlich aber zeigt das, dass Feminismus im Grunde eine zutiefst rechtsradikale Ideologie ist, die dem Nationalsozialismus in nichts nachsteht und einen Staat vom Zuschnitt …
  • Frau Tuider und die ZwangsheterosexualisierungFrau Tuider und die Zwangsheterosexualisierung
    Frau Tuider und die Zwangsheterosexualisierung Die Frankfurter Erklärung – durch Herrn Professor Dr. Günter Buchholz – äußert sich im Artikel Tuider: Ich propagiere keine Pädophilie …
  • Bernhard Lassahn – GruselgestaltenBernhard Lassahn – Gruselgestalten
    Die Gruselgestalten der neuen Studentenbewegung von Bernhard Lassahn Was ist los an den Universitäten in den USA? Gibt es da etwa eine neue Studentenbewegung? Jedenfalls …
  • US-Unis: Verträge für einvernehmlichen SexUS-Unis: Verträge für einvernehmlichen Sex
    Wie weit die Vergewaltigungshysterie gehen kann, zeigen uns jetzt US-Unis. Dort verteilt man Verträge, die zwei Personen miteinander eingehen sollen, um ungefährdet von nachträglichen Vergewaltigungsvorwürfen …
%d Bloggern gefällt das: