An den Feminismus: „Ich bin Hausfrau – na und?“

Gleichheit - Feminismus - Gleichberechtigung - NICHT-Feminist

„Ich bin Hausfrau

– na und?“

Spiegel Online berichtet in seinem Artikel

Eine ungewöhnliche Entscheidung – Ich bin Hausfrau – na und?

über eine Entscheidung, die noch vor zwei oder drei Jahrzehnten nicht ungewöhnlich war. Früher war es normal, dass sich wenigstens die Frau ausreichend Zeit für die Kinder genommen hat.

Helena von Hutten lebt ein Leben, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint: Die 30-Jährige ist Hausfrau. Dafür wird sie oft angefeindet. Vor allem von anderen Müttern – die sie für eine Verräterin halten.

Dies macht sie für Feministen angreifbar. Sie wird auch angegriffen. Der Feminismus hat zumindest eins geschafft: Frauen wurde die Wahl genommen, ob sie sich als Hausfrau und Mutter oder als gestresste, arbeitende Mutter um ihre Familie kümmern wollen. Männer hatten diese Wahl nie und werden sie auch niemals haben. Dafür reicht das Gehalt zumeist mittlerweile nicht mehr aus.

Der Spiegel berichtet über die Erfahrungen einer Frau, die sich entschieden hat als Hausfrau mit ihrer Familie zu leben. Der Artikel kommt mit sehr wenig feministischen Aussagen aus.

 

Adverts

Ähnliche Beiträge
  • Studie zu sexueller Gewalt: Der Mann ist auch Opfer Studie zu sexueller Gewalt: Der Mann ist auch Opfer Im deutschen Ärzteblatt ist ein Artikel zu einer Studie zur sexuellen Gewalt in Deutschland erschienen. Sexuelle Gewalt kann gravierende negative psychische und körperliche Konsequenzen haben. Bislang existieren keine bevölkerungsbasierten Stichproben in Deutschland, die die Häufigkeit erlebter sexueller Gewalterfahrungen und gleichzeitig das sexuell aggressive Verhalten, das die Befragten [...]
  • Feministische Partei: Was ist schon Gleichberechtigung? Humanismus und Gleichberechtigung im Feminismus Feministische Partei: Was ist schon Gleichberechtigung? Um die Feministische Partei ging es bereits im pelzblog. Es ist einige Zeit vergangen. Daher war es an der Zeit sich erneut mit dieser Gruppierung auseinanderzusetzen. Dieses Mal geht es nicht um feministische Netzwerkbildung (pelzblog: Feministische Netzwerkbildung am Beispiel der Partei „Die Frauen“). Dieses Mal geht es [...]
  • Catch-22: Frauenfeindlichkeit Frauenfeindliche Positionen Catch-22: Frauenfeindlichkeit Eine einseitige Diskussion fand gerade auf der Webseite alles evolution statt: Welche Positionen findet ihr besonders frauenfeindlich? Bei welchen Themen oder Positionen besteht eine solche Verbitterung Fühlt ihr euch selbst frauenfeindlich oder verbittert? Was kann man aus eurer Sicht machen, um diese Sichtweisen zu ändern? Ja, die Sache mit der Verbitterung… Ist man verbittert, [...]
  • JAWOs Links am Mittwoch – KW 01/02 in 2016 – Silvesternachbeben JAWOs Links am Mittwoch! Wöchentlich gesammelte nicht-feministische Links! Diese Woche: Silvesternachbeben! Nach dem ich letzte Woche aus Versehen einen Tag zu früh auf „veröffentlichen“ geklickt habe und das auch noch aufgefallen ist, versuche ich mich diese Woche zusammen zu reißen. In eigener Sache: Es werden nun viele Inhalte automatisch importiert, so dass ich nicht mehr [...]
  • SPD: Offener Brief des Ex-Mitglieds Klaus Habel Der offene Brief an seine Ex-Partei des langjährigen SPD-Mitglieds Klaus Habel endet mit den Worten Für einen Wandel im Interesse der arbeitenden und notleidenden Menschen stehe ich ein. Und wenn die SPD sich daran erinnern sollte, würde ich gerne wieder Mitglied werden. Oder sollen unsere Kinder wieder lernen: „Wer hat uns verraten …. ?“ Die Antwort lautet schon lange die [...]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Zitate

  • Pustekuchen! Es passt nur, wenn man alles vorher in die große Waschmaschine der Gleichstellung gesteckt hat, die nicht nur alles einfärbt, sondern auch alle Wäschestücke auf ein und dieselbe Größe zusammenschrumpfen lässt. Bernhard Lassahn
    Tübingen protestiert – ich auch

Newsletter abonnieren

Bitte Liste(n) auswählen:

Die Newsletter können einfach wieder abbestellt werden.

Anzeige

Der Freitagsbrief

Links und Kommentare zur Woche von Professor Dr. Günter Buchholz

Zufallsartikel