Klartext: Staatsfeminismus (Eine Definition)

NICHT-Feminist - Header - Schriftsteller, Autoren

Klartext: Staatsfeminismus (Eine Definition)

Gunnar Kunz

 

Staatsfeminismus …

… das sind die mit Millionen an Steuergeldern finanzierten Frauenbeauftragten – pardon, „Gleichstellungs“beauftragten (alles Frauen natürlich), die jedoch wie in Goslar aus dem Amt gejagt werden, sobald sie es wagen, doch einmal ein Männeranliegen aufzugreifen;

… das sind Politiker, die eine Quotenregelung für Aufsichtsräte beschließen (nicht für Bergwerkjobs, so weit geht die Gleichberechtigung denn doch nicht) und das Gesetz dann im letzten Moment noch verändern, weil ihnen einfällt, dass damit ja auch eine Männerquote legitimiert werden könnte in Bereichen, in denen Männer unterrepräsentiert sind (und nicht einmal das genügt ihnen; selbst bei dem, was sie durchdrücken, versuchen sie noch zu betrügen);

… das sind Politiker, die ein automatisches gemeinsames Sorgerecht beider Elternteile verhindern und Väter zu Zahleseln degradieren;

… das sind Richter, die Vätern die Kinder wegnehmen, während sie Mütter, die Umgangsvereitelung betreiben oder ihren Unterhaltspflichten nicht nachkommen, verhätscheln;

… das sind Politiker, die Vaterschaftstests verhindern, damit fremdgehende Frauen ihre Kuckuckskinder auch weiterhin dem Ehemann unterschieben können;

… das sind Politiker, die Genitalverstümmelung von Mädchen zu Recht als grausame Quälerei verbieten, aber hastig ein Gesetz durchwinken, das männliche Genitalverstümmelung legalisiert, und sich dabei weigern, Vertreter von Betroffenenverbänden anzuhören;

… das sind Politiker, die gebetsmühlenartig die Lüge vom Gender Pay Gap wiederholen;

… das sind Politiker, die aus strategischen Gründen eine Studie zum Thema „Gewalt gegen Männer“ in Auftrag geben und die Erkenntnisse daraus anschließend ignorieren, Politiker, die in praktisch jeder Stadt Frauenhäuser finanzieren (in denen teilweise zur Eskalation der Gewalt beigetragen wird), aber jede Petition zur Errichtung eines Männerhauses abblocken;

… das sind Politiker, die uns erklären, dass bedauerlicherweise keine Gelder für einen Gesundheitsbericht der Menschen zweiter Klasse in diesem Land zur Verfügung stehen;

 


Gunnar Kunz ist Schriftsteller und schreibt neben seiner eigentlichen Tätigkeit auch zu politischen Themen (bei NICHT-Feminist und) in seinem Alternativlos-Aquarium. Dort erschien zunächst auch dieser Artikel.


Adverts

Ähnliche Beiträge
  • Der Freitagsbrief – KW 36/16 Professor Dr. Günter Buchholz Einige von mir ausgewählte Links. Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf Artikel im Web. [...]
  • Im Web: Erdo-Wahn im Gender-Germany Im Web: Huffington Post Erdo-Wahn im Gender-Germany Bei Huffington Post gibt es Neues von Professor Dr. Ulrich Kutschera. Dort  geht es um Kritik gegenüber Diktator Erdogan und der „radikalfeministischen Gender-Staatsideologie“ in Deutschland. Bei Erdogan und der radikalfeministischen Staatsideologie zeigen sich Parallelen auf. Der eine ist im Erdo-Wahn, die anderen sind im Genderwahn. Die Methoden allerdings [...]
  • Gender-Marxismus Gender-Marxismus von C.G.Brandstetter Die von internationalen Organisationen (Weltbank, UN, OECD, EU etc.) global forcierte1 Gender-Ideologie, die innerhalb der Gender-Studies sich verzweifelt um akademische Fundierung bemüht, hat ihre Wurzeln in (ökonomischem) Marxismus und (kulturellem) Neomarxismus (kritische Theorie der Frankfurter Schule). Beim Gender-Mainstreaming geht es offensichtlich um Gleichstellung einerseits von Mann und Frau und andererseits um die [...]
  • Feminismus akut: „Gegner*innenaufklärung“: van Bargen, Scheele, Notz Feminismus akut: „Gegner*innenaufklärung“ – van Bargen, Scheele, Notz Zum 31.05.2016 lud die staatlich finanzierte Heinrich Böll Stiftung zu einem feministischen Stelldichein nach Berlin ein. Wie bei den anderen parteinahen Stiftungen stammt der überwiegende Teil des Stiftungshaushalts aus Mitteln des Bundes; hinzu kommen projektbezogene Fördermittel der EU. Für 2013 gibt die Stiftung in ihrem Jahresbericht an: [...]
  • zwischendurch: Frauenfußball und mal wieder Transen zwischendurch: Frauenfußball und mal wieder Transen Bald können alle das Lied vom Gender Pay Gap auswendig mit geschlossenen Augen auf einem Hochseil rückwärts mitträllern. Besonders schlimm aber ist es im Fußball. Da verdienen US-Fußballerinnen eklatant weniger als ihre männlichen Kollegen! US-Fußballerinnen wehren sich gegen Lohndiskriminierung Sie sind die besten der Welt, aber die Männer bekommen alleine [...]

2 Kommentare

1 Pings/Trackbacks

  1. NoRa NoRa
    4. März 2016    

    Soweit ich das beurteilen kann, spiegelt die Liste die traurige Realität wider. Darüber hinaus lässt sie sich um ein vielfaches vergrößern. Desillusioniert muss man leider konsternieren, dass es zumindest vordergründig die meisten Männer garnicht interessiert. Oder gilt das nur für die Provinz ? Da ist noch viel zu tun.

  2. […] Klartext: Staatsfeminismus (Eine Definition) […]

  1. JAWO am Sonntag - 09/16 - kristallklare Zeiten (Crystal Meth) - NICHT-Feminist on 21. April 2016 at 8:39

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Zitate

  • Die „Gemäßigten“ sind die Social Justice Warriors unter den Männerrechtlern. Gleiche Mittel, gleiche moralische Überheblichkeit, gleiches Übel. Wolf Jacobs
    Berlin-Pankow

Newsletter abonnieren

Bitte Liste(n) auswählen:

Die Newsletter können einfach wieder abbestellt werden.

Anzeige

Der Freitagsbrief

Links und Kommentare zur Woche von Professor Dr. Günter Buchholz

Zufallsartikel